Teil 3: Was nach einem einzigen Kurs möglich ist

In meinem letzten Beitrag habe ich das erste Großprojekt angekündigt. Tagelange, ach was rede ich, wochenlang haben meine Freundin - ab sofort liebevoll mein Back-Buddy genannt - und ich es geplant. Was wir zusammengebracht haben, hat die Erwartungen bei weitem übertroffen. Neugierig?

Gut, der Plan war eine mehrstöckige Geburtstagstorte für die Schwester meines Back-Buddys. Motto der Torte: USA - Das Lieblingsurlaubsziel des Geburtstageskindes. Was darf auf einer USA-Torte nicht fehlen? Klar, die Freiheitsstatue.

Mein Back-Buddy - bei dieser Torte die Projektleiterin - hat 3 tolle Torten und die Freiheitsstatue aus Zuckermasse vorbereitet. Beim Eindecken und dekorieren der Torten bin ich dann ins Projekt eingestiegen. 

Zum Eindecken der Torten haben wir weißen und rot bzw. blau gefärbten Fondant verwendet. Die fertig gefärbten Zuckermassen haben uns einige Nerven gekostet (zu brüchig). Konsequenz daraus: In Zukunft wird nur noch selbst gefärbt oder mit Airbrush gearbeitet (Gibt's dafür vielleicht auch einen Kurs?).

Noch ist kein Meister vom Himmel gefallen, deshalb hatten auch unsere Torten nach dem Eindecken kleine Schönheitsfehler. Aber alles halb so wild und nichts, was sich mit dem weiteren Dekor nicht verstecken ließ. So bekam die USA-Torte einfach den einen oder anderen Stern mehr verpasst.

Wir haben geschwitzt (Backen jenseits der 30-Grad-Temperaturmarke), wir haben geflucht, wir haben gelacht, wir haben nebenbei noch schnell 12 Cupcakes mit Schoko-Ganache-Topping aus dem Ärmel geschüttelt und das Wichtigste: Wir haben eine grandiose Torte gezaubert.

Die Freude und der Stolz beim Betrachten unseres "Meisterstücks" waren riesengroß. Und sie bekamen noch einen ordentlichen Schub, als die Torte trotz tropischer Affenhitze noch im Ganzen dem völlig sprachlosen Geburtstagskind überreicht wurde...

Da ist sie! Die USA-Geburtstagtorte

Pin It