Chopper 1/12

Ein einfacher Resin-Bausatz eines beliebten Star Wars Charakters 

 

Wie bereits sicher schon festzustellen ist, interessieren mich als Modellbauer besonders jene Modelle die

  1. nicht jeder hat
  2. trotzdem bekannt sind

Chopper, aus der Animationsserie "Star Wars Rebels", ist genau so ein Fall. Bei Fans extrem beliebt handelt es sich hier um ein Mitglied der Crew der Ghost.

Als Mechaniker des Frachters erlebt er zusammen mit dem ehemaligen Jedi Kanan Jarrus, der Twi’lek-Pilotin Hera Syndulla, der Mandalorianerin Sabine Wren, dem Lasat Garazeb Orrelios und dem Waisenjungen Ezra Bridger zahlreiche Abenteuer in der Zeit vor Episode IV, und ist maßgeblich an der Gründung der Rebellion gegen das Imperium beteiligt.

Chopper hat auch einen kurzen Auftritt im Film "Rogue One - A Star Wars Story" in der Rebellenbasis auf Yavin 4.

„Und dann ist da dieser Droide. Chopper oder so? Der ist recht vorlaut für eine Maschine.“ — Ezra Bridger

Chopper ist ein Droide der C1 Reihe, die im weitesten Sinne als Vorgängermodell der R2-Reihe zu sehen ist. Ähnlich wie bei R2-D2 wurde bei diesem Droiden nie der Gedächtnisspeicher gelöscht, und so entwickelt er im Laufe der Zeit ein eigenen Charakter und eine ganz spezielle Persönlichkeit.

Über den Bausatz

Chopper Cover

Der Bausatz stammt, wie so viele meiner besonderen Star Wars Bausätze, von JPGProductions aus den USA. In Europa kann auch dieser Bausatz über einen Händler in England bezogen werden.

Er ist wie der Gonk im Maßstab 1/12 und damit passend zu den Figuren-Bausätzen der Firma Bandai.

Im Lieferumgang befinden sich 13 Resin Teile, ein kleines Decal-Blatt und ein Plastik-Schlauch. Die Bauanleitung ist einseitig und in Farbe gedruckt.

Bausatz Chopper - die Teile

Während des Baus muss die Entscheidung getroffen werden, ob der Droide im fahrenden oder im stehenden Modus dargestellt wird. Davon abhängig ist die Position der Seitenfüße und die Montage des mittleren Reifens. Ich entschied mich für die fahrende Version.

Die Qualität der Teile ist grundsätzlich gut, es sind keine Blasen zu entdecken und auch kein Verzug. Es empfiehlt sich lediglich die Gravuren etwas nachzuziehen, da diese im Lieferzustand bei meiner Version etwas "weich" aussahen.

Der Schlauch ist für den rechten Seitenfuß gedacht. Damit ich die Position besser kontrollieren kann, habe ich einen dünnen Draht eingesetzt und mit diesen dann den Schlauch passend zurechtgebogen.

Der Draht wird für den Schlauch passend gebogen

Der Draht wird für den Schlauch passend gebogen

Die "Augen" des kleinen Droidens waren leicht beschädigt. Um dies zu kompensieren, habe ich ein Metallrohr zurecht geschnitten, und auf einer Seite die Innenwände des Rohres dünner gemacht. diese kleinen Stücke habe ich dann in den Kopf geklebt.

Die Augen von Chopper sind leicht beschädigt

Die neuen Augen von Chopper sind eingesetzt und können verspachtelt werden

Kleine Erweiterungen betrafen noch die kleine schiefliegende Platte auf der Vorderseite des Rumpfes, und ein kleines Stück Draht im unteren, offenen Bereich am Rumpf.

Den Decal Bogen habe ich nicht verwendet, da einige Sachen selbst bemalt werden mussten, und mir es unmöglich war, die korrekten Farben zu evaluieren. Der Abklebeaufwand hielt sich aber hier definitiv in Grenzen.

Passkontrolle bei Chopper

Die Bemalung

Nach einer Grundierung in hellgrau bin ich diesmal etwas anders vorgegangen als sonst. Ich habe zu erst die farbigen Bereiche mit der Airbrush bemalt und diese dann abgeklebt. dabei bin ich von der hellsten Farbe (Gelb) zur dunkelsten Farbe (dunkelgrau) vorgegangen. Dadurch konnte ich sicherstellen, dass das Gelb beispielsweise die optimale Stahlkraft hat. Nachdem diese Farben bemalt und abgeklebt wurden, habe ich für dann ein leichtes Preshading vorgenommen und als Grundfarbe eine sehr sehr helles Grau genommen.

Dunkelgrau wurde auch für das Preshading bei Chopper verwendet

Die Grundfarben befinden sich am Kopf von Chopper

Regelmässige Passkontrolle

Regelmässige Passkontrolle

Regelmässige Passkontrolle

Die Alterung

Das Altern eines Star Wars Modells ist beinahe die wichtigste Aufgabe. Star Wars Modelle sind selten neu und gerade im Bereich der Rebellion stark verschmutzt und beansprucht.

Bei Chopper habe ich zuerst ein Washing mit Ölfarbe durchgeführt. Im Anschluss habe ich Ölfarben Punkte unregelmäßig aufgetragen und diese mit Lösungsmittel verwischt. Der Effekt ist, das einzelne Bereiche unterschiedlich betont werden.

Anschließend habe ich einen Streaking-Effect der Firma MIG angewandt um Ölschlieren darzustellen.

Die Base

Ähnlich wie beim Gonk habe ich hier eine kleinere Basis genommen, und einen dünnen Karton aufgeklebt und mittels Gravuren die Platten simuliert. Die Bemalung erfolgte recht unkompliziert mit einem Grauton und anschließend wurde mit Ölfarben gealtert.

Die Basis des Chopper Modells

Die Plakette wurde mit einem Star Wars Rebels Logo versehen und auf die Vorderseite geklebt.

Fazit

Ein in aller Ruhe in einer Woche fertig gestellter Star Wars Droide, der mit Sicherheit bei Ausstellungen viele Kinderaugen zum Leuchten bringen wird. So macht Star Wars Modellbau einen Riesenspaß.

 

 

Chooper in seiner ganzen Pracht

Chooper in seiner ganzen Pracht

Chooper in seiner ganzen Pracht

Chooper in seiner ganzen Pracht

Chooper in seiner ganzen Pracht

Chooper mit seinen Freunden C3-PO, Gonk und Mouse

Chooper mit seinen Freunden C3-PO, Gonk und Mouse

Pin It