Diese Website verwendet Cookies - nähere Informationen dazu und zu Ihren Rechten als Benutzer finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Klicken Sie auf "Ich stimme zu", um Cookies zu akzeptieren und unsere Webseite nutzen zu können.

Probe Droid 1/12

Der Maßstab 1/12 hat sich dank Bandai im Star Wars Figuren Bereich etwas etabliert. Passend dazu werden immer wieder passende Droiden aus Resin veröffentlicht. So wie auch der hier vorliegende Probe Droid.

Der Bausatz 

Probe Droid - das fertige Modell

Hier handelt es sich um einen Resin Bausatz. Dieser Bausatz wurde im 3D Druck Verfahren hergestellt, und auf eine Veröffentlichung in Form eines Resin-Bausatzes optimiert. Der Bausatz besteht aus 11 Resinteilen, einem Schlauch, 3 "Augen" und etwas Messing. 

Ein Bauteil aus Resin präsentiert die Basis, eine Schneelandschaft. Diese habe ich nicht verwendet. 

Zusammegebaut ergibt das eine Höhe von ca. 18 cm, die Antennen nicht miteinberechnet. 

 

 

Der Zusammenbau

Der Zusammenbau gestaltete sich doch etwas komplexer als Anfangs gedacht. Es handelt sich hier um einen klassischen Resinbausatz mit all seinen Vor- und Nachteilen. 

Auf jeden Fall empfehlenswert ist der Austausch der Hydraulikzylinder durch Messingrohre verschiedenster Größen. Das ist relativ schnell erledigt, und die Optik gewinnt enorm. 

 

Probe Droid - Arm mit Messingrohren verfeinert

Schon nach kurzer Zeit waren alle Beine fertig präpariert, und auch der Korpus verschliffen. 

Probe Droid - Versäuberte Bauteile

 

Die Beleuchtung

Der Bausatz wurde von einem bekannten Modellbauer in England bezogen, dieser stellt auch Beleuchtungssets her. Für den Probe-Droid hat er etwas simples konstruiert. Ein Rotes LED. Das besondere dabei ist, dass das Set so ausgelegt ist, das man es gefahrlos im Korpus "verstecken" kann. Der Korpus wird dann nicht zusammengeklebt, sondern kann dank Magnete zusammengehalten. 

Die Obere Hälfte des Körpers ist herstellungsbedingt leider leicht verzogen. Ich habe ein Stück Plastic-Sheet als Abstandshalter verwendet, somit ist der Leerraum immer gleich. 

Eine erste Stellprobe zeigte, das die Wirkung sehr gut ist, trotz der "geringen" LED-Anzahl. 

Probe Droid - Erste Stellprobe mit Licht

 

Die Bemalung

Eine erste schwarze Grundierung zeigte mir, dass ich auf einem guten Weg bin.

Probe Droid - Schwarz grundiert

Nun stand ich aber vor der Herausforderung, der Farbe Schwarz etwas Leben einzuhauchen. Etwas das ich bis dato noch nie gemacht habe.

Ich habe ein wenig mit verschiedenen Grautönen herumexperimentiert, und bin mit einem aufgehellten Schwarz soweit zufrieden.  

Dann ging es recht schnell, ich habe mit dem Pinsel verschiedene Details hervorgehoben, um dem Droiden noch mehr Leben einzuhauchen, und habe dann mit Silber ein paar Kratzer aufgemalt. 

Probe Droid - Details bemalt

 

 

 

Das fertige Modell

Probe Droid - das fertige Modell

Probe Droid - das fertige Modell

Probe Droid - das fertige Modell

Probe Droid - das fertige Modell

Hier noch ein Vergleich mit anderen Droiden von JPG Productions, dem Gonk und Chopper

Probe Droid - das fertige Modell

Probe Droid - das fertige Modell

 

Pin It