Diese Website verwendet Cookies - nähere Informationen dazu und zu Ihren Rechten als Benutzer finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Klicken Sie auf "Ich stimme zu", um Cookies zu akzeptieren und unsere Webseite nutzen zu können.

Bandai Snowspeeder 1/48

Hin und wieder passiert es, das man nicht weiß was man machen soll. Dann nimmt man einen Bausatz in die Hand, und auf einmal kommt man in einen Flow. Das ist mir mit diesem Modell passiert - dem 1/48 Snowspeeder von Bandai. 

Der Bausatz

Bandai's Snowspeeder in 1/48 ist ein Bausatz voller Details. Lediglich die Figuren sind nicht so detailliert wie der Rest, das ist aber Jammern auf sehr hohem Niveau. Beigelegt sind Markierungen von "Rogue Leader" - Lukes Snowspeeder. Die Besonderheit hierbei ist, das die Markierungen nicht Orange oder Rot sind, sondern grau. Da diese Variante nicht sehr oft im WWW zu sehen ist, habe ich beschlossen, das Modell so umzusetzen. 

Cover des Snowspeeder Bausatzes

Mittlerweile gibt es auch eine alternative Bausatzvariante, mit orange-farbenen Markierungen und dem 1/144 Snowspeeder als Beilage. 

Vergleicht man diesen Bausatz mit dem von Finemolds, so erkennt man doch massive Größenunterschiede, trotz des gleichen Maßstabes. Mein ursprünglicher Plan, beide Varianten nebeneinander zu präsentieren, hat sich damit erledigt 

Der Bau 

Der Bau ist auch hier wieder sehr einfach. Eine Modulare Bauweise bietet sich, wie immer, an. 

Ich habe die Bereiche

  • Oberer Rumpf
  • unterer Rumpf
  • Cockpit 
  • Cockpitkanzel
  • Figuren
  • Triebwerke
  • Heck 

getrennt zusammengebaut, und lackiert. Da ich, wie gesagt, sehr im Flow war, gibt es von dieser Phase keine Bilder.  

Die Lackierung

Bei der Lackierung kamen wieder die verschiedensten Techniken zum Einsatz. Nach einem Preshading (dunkelgrau auf weisser Grundierung) habe ich als Grundfarbe den grauen Primer von Vallejo verwendet. Eine Tolle Grundfarbe für Star-Wars Modelle. Anschließend wurden die Panele mit Hellgrau von MIG aufgehellt. 

Snowspeeder - Grundfarbe aufgetragensnowspeeder 1

Damit erkennt man schon sehr schön die Struktur des Snowspeeders und die Aufteilung der einzelnen Panele. Um dem ganzen noch mehr Tiefe zu geben, habe ich einzelne Panele noch mit alternativen Farben betont. Hier kam Weiss und Sandbraun zum Einsatz. 

 

Snowspeeder - Hervorheben von Panelen

Es folgte nun ein Chipping mit Dunkelgrauer Farbe. Zu diesem Zeitpunkt hatte ich den Eindruck, dass der Kontrast des Chippings viel zu stark ist. Um dem entgegenzuwirken, habe ich mit Hellgrau von MIG die hellgrauen Panele nochmal übermalt. Der Effekt ist nun, dass die "Chips" fließender in die Lackierung übergehen, und das ganze noch mehr verschwimmt. Diesen Arbeitsschritt werde ich bei meinen nächsten Modellen auf jeden Fall berücksichtigen. 

Snowspeeder - Chipping

Snowspeeder - Chipping

 Mittels zwei Schichten Klarlack wurden die Bauteile für die Decals vorbereitet. Die Decals wurden aufgebracht, und mit einem Skalpell, passend zu den Lackabplatzern, eingeritzt. Nach einer Schicht seidenmatten Lack ist der Unterschied zwischen Decal und Lackierten Panel nicht mehr zu erkennen. 

Snowspeeder - Decals

Snowspeeder - Decals 

Das Cockpit

Die Cockpit bzw. alle dunkelgrauen Teile wurden handbemalt. Hier wurde viel mit der Trockenbürst-Technik gearbeitet.  Damit konnten einerseits Details hervorgehoben werden, und im Cockpit waren die erhaben Stellen in Hellgrau. 

Die Buttons und Displays im Cockpit wurden zum Abschluss in Rot, Blau, Gelb, Weiss und Schwarz bemalt. Die Sitze sind in Grün trockengebürstet worden. 

Snowspeeder - Cockpitteile nach dem Drybrushing

Snowspeeder - Cockpitteile fertig

Snowspeeder - Heck nach dem Drybrushing

Nach einem Washing mit Starship Filth und Dark Mud waren diese Teile fertig für den Zusammenbau. 

Snowspeeder - Heckgitter nach Drybrushing und Washing

Die Figuren

Die Figuren wurden mit dem Pinsel bemalt. leider sind die Details sehr verwaschen und sehr grob, aber ich hoffe ich konnte mit der Bemalung das Optimum herausholen. Die Brille und die Abzeichen auf dem Helm sind Decals, die sich sehr angenehm aufbringen liesen. 

Snowspeeder - Die fertige Pilotenfigur Luke Skywalker

Snowspeeder - Das fertige Cockpit

Snowspeeder - Das fertige Cockpit

Snowspeeder - Das fertige Cockpit

Weathering

Das Weathering des Modell liest sich recht aufwändig, war aber von den Techniken her sehr simpel. 

Während der lackierung wurde mit der Schwammtechnik ein Chipping durchgeführt. Dies wurde dann mit der Grundfarbe und einer Airbrush etwas abgeschwächt. 

Nachdem die Decals aufgebracht wurden, und alles mit seidenmattem Lack versiegelt wurde, folgte ein Pin-Washing mit einem Fertigprodukt von Ammo of Mig. Einfach in die Vertiefungen laufen lassen und nach kurzer Trocknungszeit (5-10 Minuten) mit einem Wattestäbchen (angefeuchtet mit Terpentin) die erhabenen Stellen wieder säubern. 

Mit stark verdünnten Ölfarben, ich verwende hierbei die Oilbrusher Reihe, habe ich dann Flecken aufgetragen. Rund um die Triebwerke etwas mehr, auf den großen Flächen etwas weniger. Ich habe hierbei Starship Filth und Dark Mud verwendet, um etwas Unruhe auf das Modell zu bringen. 

Nach zwei Abenden und ausreichend Trocknungszeit war das Weathering abgeschlossen. 

Snowspeeder - Pinwash ist abgeschlossen

Snowspeeder - Washing mit Schwarz ist abgeschlossen

Snowspeeder - Fleckiges Auftragen von stark verdünnter Ölfarbe belebt das Modell

Das fertige Modell

Snowspeeder - Das fertige Modell

Snowspeeder - Das fertige Modell

Snowspeeder - Das fertige Modell

Snowspeeder - Das fertige Modell

Snowspeeder - Das fertige Modell

Snowspeeder - Das fertige Modell

Snowspeeder - Das fertige Modell

Snowspeeder - Das fertige Modell

Snowspeeder - Das fertige Modell

 

 

 

 

Pin It